Direkt zum Textbeginn
Bayerisches Staatswappen

Bayerische Stiftung Hospiz

Sie sind hier: Start >> Aktuelle Informationen >> Pressemeldungen >> März 2007


bot

Spendenkonto

HypoVereinsbank
München
Konto-Nr.: 2 750 600
BLZ: 700 202 70
(IBAN: DE31700202700002750600
BIC: HYVEDEMMXXX)

Werden Sie ein Fan der Bayerischen Stiftung Hospiz auf Facebook

Die Bayerische Stiftung Hospiz bei Facebook
Bayerische Stiftung Hospiz

Pressemeldung

München, 27. März 2007

Bayerische Stiftung Hospiz: keine Zwangsbehandlungen und ungewollte Verlängerungen des Sterbeprozesses durch Patientenverfügungen

"In Übereinstimmung mit der geltenden Rechtslage plädiere ich dafür, dass ärztliche Eingriffe - auch im Zustand der Einwilligungsunfähigkeit des Betroffenen - nur dann zulässig sind, wenn sie dem Willen der jeweiligen Patientin bzw. des Patienten entsprechen, denn dies ist aus verfassungsrechtlicher, ärztlicher und ethischer Sicht unbedingt geboten. Ich lehne insbesondere eine Reichweitenbegrenzung entschieden ab, da durch diese eine Patientenverfügung praktisch jeden Wert verliert" betonte Dr. Binsack, Vorsitzender der Bayerischen Stiftung Hospiz heute in München. Konfrontiert mit der Tatsache, dass einige Politiker im Deutschen Bundestag dies offensichtlich anders sehen, zeigte sich Dr. Binsack enttäuscht. "Die Errungenschaften der Hospizbewegung der letzten 20 Jahre werden durch derartige Ansätze zunichte gemacht. Das kann und will ich nicht akzeptieren" resümierte er.

Als Vorsitzender der Bayerischen Stiftung Hospiz, Chefarzt der Palliativstation am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in München und langjährig praktizierender Palliativmediziner spricht Dr. Binsack aus Erfahrung, wenn er sich vehement gegen eine Reichweitenbeschränkung bei Patientenverfügungen wendet. "Zwangsbehandlungen und künstliche Verlängerungen des Sterbeprozesses gegen den Willen der Betroffenen sind weder im Sinne der Palliativmedizin noch der Hospizbewegung." betonte er mehrfach. "Es kann und darf nicht darum gehen, ein Menschenleben aktiv vorzeitig zu beenden. Allerdings ist auch eine Lebensverlängerung um jeden Preis - und erst recht eine Verlängerung des Sterbeprozesses gegen den Willen des Betroffenen - nicht angezeigt. Wir müssen vielmehr einen natürlichen Verlauf des Lebens und Sterbens zulassen. Wertmaßstab muss immer die Würde des betroffenen Menschen sein."

Herr Dr. Binsack wandte sich auch explizit gegen übertrieben bürokratische Strukturen, die die Umsetzung einer Patientenverfügung unnötigerweise verzögern oder gar verhindern würden. "Man kann bei Entscheidungen am Lebensende nicht ernsthaft generell einen verfahrensrechtlichen Marathon mit verpflichtenden Entscheidungen von Konsilen und Gerichten fordern. Die Menschen möchten Gewissheit über die Umsetzung ihres Willens haben und sich nicht bürokratischen Regelwerken ausgesetzt fühlen."

Die Bayerische Stiftung Hospiz ist aus der bayerischen Hospizbewegung heraus entstanden und setzt die ihr zur Verfügung stehenden Mittel dafür ein, die Begleitung Sterbender sowie die palliativmedizinische und palliativpflegerische Versorgung zu verbessern.


top

Stil wechseln:
Standard Großschrift blau-gelb Druckversion